Sie befinden sich hier

02.07.2018 18:18

Thüringer Landesmeister in Römhild gekürt

Mit einem dreitägigen Turnier sind am Sonntag die Thüringer Landesmeisterschaften im Dressurreiten auf der Grabfeld-Reitanlage des RFV Römhild/Grabfeld e.V. erfolgreich zu Ende gegangen.

Von: Kurt Lautensack

Römhild – Es war schon eine Mammutaufgabe, die die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Römhild/Grabfeld und ihre Helferinnen und Helfer nach der Vorbereitung nun auch während des Turniers zu den Landesmeisterschaften zu absolvieren hatten. Drei Tage lang wechselten Pferd- und Reiterpaare von morgens bis abends die Dressurvierecke, waren Vereinsteams mit der Rundumbetreuung ihrer Pferde beschäftigt und rund um das Turniergeschehen war eine rege Tätigkeit zu beobachten.

Das konnte auch nicht verwundern, standen doch in den 31 auszutragenden Dressurprüfungen für Großpferde und Ponys (Widerristhöhe/Stockmaß 1,48 m) knapp 350 Starts (Nennungen) auf dem dreitägigen Turnierplan. Für Besucher und Aktive gleichermaßen, war das Dressurreiten, das auch als die „Hohe Schule“ der Reitkunst bezeichnet wird, eine Augenweide. Zwar gingen keine Olympiasieger und Weltmeister an den Start, aber eine hohe Reitkunst, vor allem in der Klasse M** und der höchsten Klasse S**, war dennoch zu beobachten. Im Dressurreiten werden mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad die Klassen E (Einsteiger), A (Anfänger), L (Leicht), M (Mittelschwer) und S (Schwer) unterschieden. Innerhalb der Klassen gibt es weitere Einstufungen, die mit einem Stern gelkennzeichnet werden. Dabei wird bei den Teilnehmern als auch bei den Pferden je nach Kategorie in Altersklassen unterschieden.

Reiterteams nach ihren Eindrücken befragt, waren durchweg nur lobende Worte zu hören. Alexandra Giebel vom PSV „Weimarer Land e.V.“ Apolda war mit ihrem Team zum ersten Mal in Römhild. „Das hier ist eine topp Anlage mit viel Platz und hervorragenden Bedingungen für Pferd und Reiter“, meinte die spätere Drittplatzierte der Thüringer Meisterschaft. Auch die Verpflegung sei bestens, ergänzten andere Reitsportler. Sie kenne verschiedene Reitanlagen in Thüringen und anderen Bundesländern, so Giebel, deshalb sei sie begeistert, was hier dieser Verein leiste. Ähnlich sahen es Teilnehmer vom Verein „Turnierstall Grabsleben e.V.“ (Gemeinde Mühlberg) um Reiterin Cindy Shakira Stückrath. Sie sind zum dritten Mal in Römhild dabei und haben gute Erinnerungen an die Turniere. Denn bei der ersten Teilnahme in Römhild gewann Cindy Shakira die M-Dressur, da sei sie 13 Jahre gewesen. Dass sie eine große Reiterzukunft vor sich hat, beweist die Tatsache, dass sie bereits unter den etablierten Reitern der S-Klasse mit guten Ergebnissen dabei ist.

Hervorragend präpariert, präsentierte sich die Reitanlage in Römhild mit den beiden Dressurvierecken mit den genormten Standardvierecken 20x40 m und 20x60 m sowie dem Aufwärm- und Abreiteplatz. Im Dressurviereck gibt es feste Bahnpunkte, die mit Großbuchstaben gekennzeichnet sind und die Bahnfiguren bestimmen. Die zu reitenden Figuren müssen dabei in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt werden, wobei sich das Pferd in den unterschiedlichsten Gangarten wie beispielsweise Schritt, starker Schritt, Trab, versammelter Trab oder Galopp usw. bewegen muss. Diese Bewegungsabläufe werden von Pferd und Reiter auf geraden oder gebogenen Linien vorwärts, seitwärts oder rückwärts durch die halbe oder ganze Bahn ausgeführt. Lediglich bei der Kür (auch mit Musikuntermalung) darf die Abfolge frei gewählt werden. Dabei erwies sich die Abendveranstaltung am Samstag mit der Kür in der Dressurprüfung der Klasse S** und weiteren Prüfungen als eine vollauf gelungene Veranstaltung, die die Besucher zu begeistern wusste.

Die offenen Thüringer Meisterschaften nutzten natürlich auch viele Teams aus anderen Bundesländern, so zum Beispiel aus Hessen, Bayern, Sachsen-Anhalt, Baden Württemberg oder Nordrhein-Westfalen für die Qualifikation zum Bundeschampionat der Jungen Dressurpferde oder eben auch für eine gute Platzierung im Wertungsturnier. Für die sieben Richter, die bei den Prüfungen zur Landesmeisterschaft und zur Qualifikation für das Bundeschampionat die Pferd-Reiterpaare zu bewerten hatten, eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, die über den gesamten Zeitraum eine hohe Konzentration verlangte. Sie hatten Sitz und die Hilfengebung des Reiters, die Bewegung und die Rittigkeit des Pferdes sowie die Korrektheit der Ausführung der verlangten Lektionen zu bewerten.

Auch die Richter zeigten sich beeindruckt von der Reitanlage und den großartigen Bedingungen, die den Turnierteilnehmern geboten wurden. Richterin Susanne Özates aus Weiden (Oberpfalz) bescheinigte dem RFV Römhild eine sehr gute Organisation. „Das Turnier ist hervorragend vorbereitet, bietet gute Bedingungen und ermöglicht ein entspanntes Arbeiten und es gibt eine gute Verpflegung“. Der Vizepräsident des Thüringer Reit- und Fahrverbandes e.V. und Vorsitzender der Landeskommission, Wolfgang Meier, gleichzeitig Turnierrichter, sprach von einer guten Entscheidung, die Landesmeisterschaften nach Römhild zu vergeben. „Wenn eine LM zum ersten Mal vergeben wird, dann hofft man, dass alles gut geht“, so Meier. Die Erwartungen seien voll erfüllt worden, so der Vizepräsident, „das Turnier ist gut vorbereitet, bietet beste Voraussetzungen mit fleißigen Helfern. Alles verläuft ohne Probleme“. Eine größere Anerkennung kann ein Verein nicht erhoffen. Auch Vereinsvorsitzende Martina Gundelwein kann sich nur ausdrücklich bei allen Vereinsmitgliedern, Pferdesportlern, Helfern und Freunden und vor allem auch bei allen Sponsoren bedanken, die die Landesmeisterschaften zum größten Höhepunkt in der Vereinsgeschichte werden ließ. Dank auch an Klaus Menzel, der für eine gut funktionierende Stadiontechnik sorgte.

Hier die Ergebnisse der Landesmeisterschaft Reiter/Senioren, „Klassische Tour“:

Reiter Damen: LM Janine Knauer, RV Stobra e.V. (LK Weimar Land); Vizemeisterin Nadja Luise Worschech, RV Ringhofen e.V. (LK Gotha); 3. Platz für Alexandra Giebel, PSV Weimarer Land e.V. (Apolda).

Reiter Herren: LM Paul Winkler, Turnierstall Grabsleben e.V. (Einheitsgemeinde Drei Gleichen); Silber für Dr. Matthias Füldner, Reitclub Ellrich (LK Nordhausen); Bronze Thomas Brehmer, RFV Wiehe e.V. (Kyffhäuserkreis).

Die Siegerehrung wurde vorgenommen von Wolfgang Meier, Vizepräsident des TRFV und Heidrun Schoder, Geschäftsführerin des Verbandes.

Weitere Ergebnisse des Turniers zur Landesmeisterschaft unter www.trfv.de oder unter www.fnverlag.de/fn-erfolgsdaten/veranstaltung/21137/Thueringer

Fotos von Kurt Lautensack

Kontextspalte

weitere News