Sie befinden sich hier

27.09.2018 14:55

Neuer Spielplatz in Sülzdorf – ein Gemeinschaftswerk

„Hilf dir selbst, so hilft dir Gott“, erinnerten sich die Sülzdorfer an eine sprichwörtliche Aufforderung, die Initiative für einen neuen Spielplatz in die eigenen Hände zu nehmen

Von: Kurt Lautensack

Sülzdorf – Denn schon einmal, nämlich vor genau 13 Jahren, ergriffen die Sülzdorfer die Initiative, frei nach dem abgewandelten römischen Spruch, der da heißt, „den Tapferen hilft das Glück“. Und etwas Glück brauchten die Initiatoren damals wie auch heute, wenn es um die Finanzierung des Projektes „Spielplatz“ ging. Denn der Zahn der Zeit nagte unaufhörlich an den Spielplatzeinrichtungen, da die tragenden Elemente größtenteils aus Holz waren und der Witterung nicht mehr standhielten. Manches sei zwischenzeitlich erneuert worden, wie zum Beispiel der Balken der Wippe, weiß Ulrich Härtter, der schon vor 13 Jahren, ebenso wie Manja Kreußler, zu den Aktiven gehört hatte. Doch ein Großteil der Spielgeräte (Spielturm, Kletternetze usw.) habe nicht mehr den TÜV-Anforderungen entsprochen und mussten entfernt werden, erklärte Peter Kreußler, Vorsitzender des Vereins „Lichtstube Sülzdorf e.V.“.

Die Mitglieder des Lichtstubenvereins waren auch dieses Mal wieder der Antriebsmotor, als es um die Neugestaltung des Spielplatzes auf dem Festplatzgelände hinter der Kirche ging. Als gemeinnütziger Verein übernahmen sie die Trägerschaft für den Spielplatz und kümmerten sich zunächst um Angebote und um die Beschaffung finanzieller Mittel. Manja Kreußler habe sich im Vorfeld vor allem um die Antragstellung zur Bewilligung von Förder- bzw. Lottomitteln gekümmert, so Härtter. Unterstützer des Spielplatzprojektes sei Stadtrat Torsten Ristau aus Sülzdorf gewesen sowie MdL Kristin Floßmann (CDU), die vor allem den Antrag auf Lottomittel befürwortete.

Auskunft über die Finanzierung konnte schließlich Manja Kreußler geben. Lottomittel erhielt der Verein für den Spielplatz in Höhe von genau 1873 Euro, wie immer auch diese Zahl zustande kam. Die Jagdgenossenschaft Sülzdorf steuerte weitere 1000 Euro bei, über die Raiffeisenbank im Grabfeld gab es 500 Euro und der Lichtstubenverein beteiligte sich mit 200 Euro, kümmerte sich bei den freiwilligen Arbeitseinsätzen außerdem um die Verpflegung und Getränke. Sämtliche anfallenden Arbeiten wurden in Eigenleistung von der Dorfgemeinschaft erbracht, das heißt nicht nur Vereinsmitglieder oder Eltern von Kindern, sondern auch für andere Einwohner des kleinen Ortes war die Mithilfe selbstverständlich. Am vergangenen Wochenende waren die Sülzdorfer dabei, die neu angeschafften Spielgeräte und fachmännischer Anleitung aufzustellen, im Boden zu verankern und einzubetonieren.

„Bis jetzt wurden von der Gemeinschaft schon 70 Stunden geleistet“, so Peter Kreußler, „und bis zum Abschluss der Arbeiten, einschließlich notwendiger Verschönerungsarbeiten am Spielplatzgelände, kommen insgesamt ca. 100 Einsatzstunden zusammen“. So gilt sein Dank allen Sülzdorfern und Unterstützern, die zum Gelingen des Projektes „Spielplatz“ beigetragen haben. Vor allem aber werden sich die Kinder freuen, von denen zurzeit zwei in den Kindergarten und weitere fünf Kinder in die Grundschule gehen. Aber auch Kinder, die öfters die Großeltern oder andere Verwandte in Sülzdorf besuchen, so hieß es, hätten in der zurückliegenden Zeit den Spielplatz gerne genutzt. In kürze wird es nun wieder soweit sein und der Spielplatz allen offen stehen.

Kontextspalte

weitere News