Sie befinden sich hier

21.02.2018 20:47

Die Erfolgsgeschichte eines Auswanderers

Von: Kurt Lautensack

Von Haina in Thüringen nach Washington in die Vereinigten Staaten von Amerika ausgewandert ist Christian Heurich 1866, doch seine Spuren im ehemaligen Herzogtum Sachsen-Meiningen, zu dem u.a. der Landkreis Hildburghausen und der Altkreis Meiningen gehörten (1868 entstanden, feiert er dieses Jahr sein 150. Jubiläum), hat er bis heute sichtbar hinterlassen. Und zwar auf verschiedene Art und Weise, in dem er Objekte und Projekte finanzierte, Straßen und Gebäude seinen Namen tragen und Ehrenbürger der Stadt Römhild ist. Der Grund dafür war, dass er das Brauereihandwerk erlernte und in den USA ein großer Unternehmer mit Pioniergeist wurde, aber im Herzen seine Heimat nie vergessen hat. Viele seiner Taten sind bekannt, manche vielleicht ein wenig in Vergessenheit geraten. Eine Aufzählung seiner Wohltaten würden Seiten füllen, deshalb nur einige Beispiele seiner „Stiftungen und Gaben an Körperschaften, Vereinen, Ortschaften oder Einzelpersonen“.

Hier nur einige wenige herausragende Beispiele der finanziellen Hilfe und Unterstützung, die auch die damalige Presse, die damalige „Dorfzeitung“, der Kreisanzeiger für Hildburghausen, Schleusingen und Rodach, Kreisanzeiger Meiningen sowie das Meininger Tageblatt 1932 anlässlich seines 90. Geburtstages in ihren Ausgaben ausführlich gewürdigt hatte und sich in seinem Buch größtenteils wiederfinden. .

Er ermöglichte die Gründung der Nationalstiftung „Schiller in Bauerbach“ fast 150 Jahre nach dessen Anwesenheit in Bauerbach, um „das Schillerhaus wieder der Allgemeinheit zuzuführen“. Finanzierte die Wiederherstellung von Otto Ludwigs Gartenhaus und Garten, was nach dem Tod des Dichters ein Trümmerfeld gewesen sei. Eine Erinnerungstafel an der ehemaligen Schule in Rentwertshausen erinnert an seinen Spender Christian Heurich, während der Vaterländische Frauenverein in Jüchsen in den Genuss einer Spende 5000 RM kam, um eine „Kinderverwahranstalt“ einzurichten.

Zu seinen Stiftungen in Römhild gehörte das Denkmal für seinen einstigen Lehrer Rektor Jung (steht heute im Schlosspark), das Volksbad (später Medizinisches Bad) als Beitrag zur Volksgesundheit und natürlich das Steinsburgmuseum, um die prähistorischen Funde in einem Museum zusammenzuführen. Mit 130 000 Reichsmark (RM) habe er das Steinsburgmuseum vollständig finanziert. Hinzu kamen 25 000 RM für den Ankauf von Steinsburgfunde-Sammlungen. Bei den drei letztgenannten Objekten nahm er persönlich an der feierlichen Einweihung teil. Mit einer äußerst großzügigen Spende ermöglichte er eine „Stiftung zum Wiederaufbau von Römhild“ nach dem großen Stadtbrand von 1891, bei dem 32 Wohnhäuser und 63 Nebengebäude und Scheunen Opfer der Flammen waren und 70 Familien betroffen waren. Das Charlottenheim in Römhild und das Heurichhaus in Haina (beides sind (Kindergärten) sind nur zwei weitere Beispiele. Der Satz vom „reichen Onkel in Amerika“ kam also nicht von ungefähr.

Doch sind Christian Heurich seine Erfolge wahrhaftig nicht in den Schoß gefallen, sondern er hat sehr hart dafür gearbeitet, Höhen und Tiefen erlebt. „Seine Hochschule war das Leben“ schrieben die damaligen Zeitungen (siehe oben) und bescheinigten ihn „unermüdlichen Fleiß, unerschöpfliche Willenskraft und Unternehmungsgeist“. Durch seine Arbeit immer wieder gesundheitlich angeschlagen, unternahm er zahlreiche Erholungsreisen mit Kuraufenthalten nach Europa (u.a. Schweiz, Österreich, Frankreich, Italien), besonders auch in verschiedene Gegenden Deutschlands, vom Thüringer Wald bis in den Schwarzwald, von Stuttgart und Wiesbaden bis Meiningen, von Bremen bis München, wobei er immer wieder Zeit fand, seiner Heimat einen Besuch abzustatten Durch gesellschaftliche Veränderungen habe er auch „manch großen geschäftlichen Kampf“ überstehen müssen. So schrieb er in einem Brief an einem Herrn A. Siegfried, Römhild u.a. „Der Kampf scheint nun einmal das Los für mich zu sein“, den er aber erfolgreich meisterte und bis heute sowohl in seiner Heimat als auch in seiner Wahlheimat Amerika ein geachteter Mann blieb. 

Kontextspalte

weitere News