Sie befinden sich hier

15.06.2017 17:28

Integratives Sportfest gab Startschuss zu Tagen des Sportabzeichens

Was der Volksmund schon lange weiß: Sport ist die beste Medizin, weil er nicht nur die Gesundheit fördert sondern auch die Kommunikation untereinander.

Von: Kurt Lautensack

Bedheim - So herrschte verständlicher Weise am Freitag vor Pfingsten bei herrlichem Wetter ein richtiges Gewimmel auf der großartigen Sportanlage des TSV Blau-Weiß Bedheim, wo sich 160 Kinder beim integrativen Sportfest zur gemeinsamen sportlichen Betätigung einfanden. Und dass es allen mächtig Spaß gemacht hat, war im Laufe des Vormittags bei allen Beteiligten, sowohl bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen zu spüren. Organisiert und durchgeführt wurde es von der Abteilung "Behinderten- und Reha-Sport" des TSV, das Mädchen und Jungen der Kneipp-Grundschule Bedheim und der beiden Kindergärten "Pfiffikusse" Bedheim und "Gleichbergwichtel" Gleichamberg vereinte. Der erst vor wenigen Wochen neu gewählte TSV-Vorsitzende René Liebermann eröffnete das Sportfest und freute sich, dass die genannten Einrichtungen bereits zum 6. Mal dem Aufruf seiner Sportabteilung gefolgt sind. Gerade für die Kinder sei es wichtig, sie für das gemeinsame Sporttreiben zu begeistern, um der zunehmenden Bewegungsarmut entgegenzuwirken und wünschte allen viel Spaß und Erfolg.

Das Sportfest bilde den Auftakt zum Wettbewerb "Tage des Sportabzeichens" im Landkreis, erklärte Marion Seeber, Abteilungsleiterin des TSV und Vizepräsidentin des LSB für Bildung und Ehrenamt. Gleichzeitig sei es als Auftaktveranstaltung für die Schulen zum Ablegen des Deutschen Sportabzeichens des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu verstehen. Da alle Kinder, die im laufenden Kalenderjahr sechs Jahre alt werden, das Sportabzeichen ablegen können, beteiligten sich neben den Grundschulkindern der Klassen 2 bis 4 auch die Erstklässler und Vorschulkinder. Neben jeweils einer Sportart aus den vier Disziplin-Gruppen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination muss der Nachweis der Schwimmfertigkeit erbracht werden.

Doch das war längst nicht alles, was beim integrierten Sportfest auf dem Programm stand, das unterstützt wurde vom Thüringer Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband e.V. (TBRSV), dem Landes- und Kreissportbund, der Kreissparkasse Hildburghausen, der Stadt Römhild und Gewerbetreibenden aus Bedheim, Gleichamberg und Roth. 20 Helfer aus ihrer Sportabteilung standen Marion Seeber zur Seite, um gemeinsam mit 15 Lehrerinnen, Erzieherinnen und dem Hausmeister die 11 Stationen mit abzusichern, die von den Gruppen durchlaufen wurden bzw. um die Versorgung der Kinder abzusichern. Wer für das Deutsche Sportabzeichen noch nicht in Frage kam, für diejenigen war das kleine Sportabzeichen des Kreissportbundes (Bummi-Abzeichen) vorgesehen, erklärte Marion Seeber. Dabei ging es um Geschicklichkeit, um Balance, Beinkraft oder Leitergolf und anderes mehr. Die spätere Gesamtauswertung wurde dann doch lieber in die Turnhalle verlegt, um die Kinder nicht allzu sehr der Sonne auszusetzen. Den Mädchen und Jungen der Kneipp-Grundschule wurden ihre sportlichen Leistungen durch das Überreichen der Urkunde bestätigt und die Schüler mit der höchsten Punktzahl ausgezeichnet. Außerdem haben 11 "Pfiffikusse" Punkte in den Disziplinen Wurfball, 30m-Lauf und Zonenweitsprung für das SAZ gesammelt, während die "Gleichbergwichtel" das Bummi-Sportabzeichen erhielten und für alle Kindergartenkinder gab es noch einen Schlüsselanhänger vom "Muskelkater".

Für die Kinder immer ein Erlebnis, wenn das Maskottchen des LSB, der "Muskelkater", in seinem wunderschönen Kostüm auftritt, dieses Mal sogar mit Fahrrad. Hier muss Silvio Plonne ein großes Lob gezollt werden, der schon einige Jahre in das Kostüm schlüpft und die hohen Temperaturen nicht scheute. Ganz gespannt und freudig wurde beobachtet, wie sich allmählich die große Hüpf- und Kletterburg aufrichtete. Während sich die Kleinsten in der Hüpfburg vergnügten, zog es die Größeren auf die Kletterburg als besondere Attraktion. Und da das Sportfest einen fröhlichen Charakter hatte, fehlte auch die musikalische Unterhaltung nicht. Die übernahmen die Musiker des Nachwuchsorchesters des Kinder- und Jugendorchesters Gleichamberg mit ihrem Leiter Thomas Gütter. So war es rundum ein sehr gelungenes und niveauvolles Sportfest, das sich den Namen "Auftaktveranstaltung zu den Tagen des Sportabzeichens" verdient hat. Dafür gilt vor allem der Abteilung "Behinderten- und Reha-Sport" des TSV, den Erzieherinnen und Lehrerinnen sowie allen Helfern Dank zu sagen.

Wie Marion Seeber bestätigte, gab am Nachmittag Sparkassenvorstand Norbert Natterer den offiziellen Startschuss für das Ablegen des Sportabzeichens im Landkreis. Unter den Augen zweier berechtigter Prüfer für das Deutsche Sportabzeichen erfüllte er gemeinsam mit seiner Tochter Annalena die Bedingungen für Gold. Damit habe er zum fünften Mal in Folge das SAZ in Gold in seiner Altersgruppe geschafft. Im Gespräch mit dem TSV Bedheim habe er seinen Wunsch bekräftigt, dass mehr aktive Fußballer des Kreises das Ablegen des SAZ als eigenen Prüfstein ihrer Leistungsfähigkeit verstehen sollten. Das könnte beispielsweise an einem Trainingstag der Fall sein. Auch für die aktiven Feuerwehrleute könnte es ein echter Leistungstest sein, habe sich Natterer geäußert. Im Übrigen stehe die Sportanlage in Bedheim mit ihrer Tartan-Bahn auch anderen interessierten Vereinen oder Einrichtungen bei entsprechender Anmeldung zur Verfügung, bekräftigte Seeber. Für den TSV fällt der Startschuss zu den "Tagen des Sportabzeichens" am 30. Juni 2017 und ist für alle offen.

Kontextspalte

weitere News